BISS 1.0 – Bremer Intensiv-Starter Seminar 2019
18. – 19. Februar 2019

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sie müssen bald das erste Mal auf einer Intensivstation arbeiten und haben deshalb schon ein wenig Magengrummeln? Sorgen Sie sich, ob Sie die richtigen Maßnahmen einleiten, wenn Sie von den Pflegekräften zu einem Notfall gerufen werden? Was mache ich denn nun, wenn „der Blutdruck abrauscht“ oder „keine Luft mehr in den Patienten geht“? Wie unterscheide ich nochmal Infiltrate von einer Stauung und braucht der Patient nun wirklich ein Antibiotikum oder nicht? Alles kein Problem, schließlich gibt es ja nun das Bremer Intensiv-Starter Seminar BISS 1.0!

Wir wissen, dass die erste Rotation auf die Intensivstation eine große Herausforderung darstellt. Mit dem BISS 1.0 möchten wir Ihnen hierfür das nötige Rüstzeug mit auf den Weg geben. Wir haben uns dabei bewusst auf die typischen Probleme konzentriert, die dem Anfänger schon vor dem ersten Nachtdienst den Schlaf rauben. Wir erheben damit keinen Anspruch auf eine vollständige Darstellung des Fachgebietes, vielmehr bieten wir Ihnen an, sich durch erfahrene Profis über die ersten Hürden im „Intensivgeschäft“ helfen zu lassen.

Wir möchten Sie hiermit herzlich zum BISS 1.0 2019 einladen, den wir nun zum sechsten Mal anbieten. Nach der Anmeldung erhalten Sie einen Eingangstest, der Sie auf die Lerninhalte vorbereiten soll und den wir gerne von Ihnen bis zum 31.12.2018 zurückgeschickt bekommen möchten. Wir würden uns dann freuen, sie am Montag vor dem Symposium Intensivmedizin + Intensivpflege, den 18.2.2019, in der Business Lounge der Messehalle 7 der MESSE BREMEN begrüßen zu dürfen!

R. Dembinski
 


Lernziele

Ziel des Seminars ist die Fähigkeit, typische medizinische Probleme bei der ersten Rotation auf die Intensivstation im Rahmen der Weiterbildung zum Facharzt für Anästhesiologie, Innere Medizin, Chirurgie, Neurochirurgie und Neurologie zu bewältigen. Im Einzelnen sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach erfolgreicher Absolvierung des Seminars in der Lage sein,

  • die wichtigsten juristischen Grundlagen für die Behandlung lebensbedrohlich erkrankter Patienten auf einer Intensivstation zu nennen und deren Auswirkungen auf die praktische Tätigkeit zu beschreiben,
  • die typischen ärztlichen Arbeitsabläufe auf einer Intensivstation darzustellen,
  • im Rahmen einer ärztlichen Dienstübergabe Patienten mit allen relevanten Untersuchungsbefunden strukturiert vorzustellen,
  • gängige Beatmungsmodi einzustellen und die Beatmung an Hand klinischer Befunde und Blutgasanalysen adjustieren,
  • die Volumen- und Katecholamintherapie an Hand klinischer Befunde und erweitertem hämodynamischem Monitoring zu steuern,
  • die wichtigsten ambulanten und nosokomialen Infektionen und die Sepsis zu erkennen und adäquat zu behandeln,
  • die wichtigsten Ursachen typischer Notfälle auf einer Intensivstation zu benennen und die notwendigen Therapiestrategien zu beschreiben,
  • die in der Röntgen-Thorax-Aufnahme typischen Kennzeichen von Infiltraten, Stauung, Erguss und Pneumothorax zu beschreiben und zu erkennen,
  • im Rahmen einer Simulation eine Intubation auf der Intensivstation unter Beachtung der typischen Besonderheiten durchzuführen
  • im Rahmen einer Simulation eine Bronchoskopie durchzuführen
  • im Rahmen einer Simulation eine Thoraxdrainage zu legen

Zielgruppe
Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung der Fachgebiete Anästhesiologie, Innere Medizin, Chirurgie, Neurochirurgie und Neurologie

Ort und Dauer
MESSE BREMEN
Montag, 18.02.2019, 10:00 – 17:00 Uhr in der Business Lounge, Halle 7, und in den Praxisräumen der MESSE BREMEN
Dienstag, 19.02.2019, 08:00 – 13:00 Uhr in der Business Lounge, Halle 7

Teilnehmerzahl
Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 27 Teilnehmer begrenzt!
Das Seminar wird ab 20 Teilnehmern durchgeführt.

Programm
Ab 15.08.2018 finden Sie HIER das Programm.
Eingangstest:
Jeder angemeldete Teilnehmer erhält nach der Anmeldung per Email einen Multiple-Choice-Test zur Vorbereitung auf den Kurs. Dieser Test soll bis zum 31.12.2018 ausgefüllt zurückgesandt werden. Am Ende des Kurses wird der Test in erweiterter Form als Lernerfolgskontrolle wiederholt.

Kontakt für inhaltliche Fragen:
Prof. Dr. R. Dembinski, E-Mail: rolf.dembinski(at)klinikum-bremen-mitte.de


Referenten
Fachärzte der Fachgebiete Anästhesiologie, Innere Medizin, Chirurgie, Neurochirurgie und Neurologie mit der Zusatzweiterbildung Intensivmedizin:

PD Dr. Jörg Brederlau, Klinikum Berlin-Buch, Berlin
Prof. Dr. Rolf Dembinski, Klinikum Bremen-Mitte, Bremen
Dr. Dennis Gruschka, Klinikum Bremen-Mitte, Bremen
Dr. Tobias Hüppe, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg
Dr. Daniel Scholytschik, Klinikum Bremen-Mitte, Bremen
Prof. Dr. Wolfram Wilhelm, Klinikum Lünen - St.-Marien-Hospital GmbH, Lünen

Fortbildungspunkte der Ärztekammer Bremen
Montag, 18.02.2019 - Dienstag, 19.02.2019: 16 Punkte

Anmeldung
Anmeldung ab 15.08.2018 über die Online-Registrierung
Deadline für die Anmeldung war der 04.02.2019.
Aktueller Stand: Das Seminar kann nicht mehr gebucht werden.

Teilnehmergebühr: 350 € inkl. MwSt.
Im Preis enthalten sind: BISS 1.0-Teilnahme inkl. Verpflegung (Mittagessen, Kaltgetränke/Kaffee in den Pausen) und Seminarunterlagen (Eingangstest, Vortragsunterlagen, Abschlusstest) sowie eine Dauerkarte zum Symposium Intensivmedizin + Intensivpflege, 20. - 22.02.2019

Die Bezahlung erfolgt wahlweise via Kreditkarte, SEPA-Verfahren oder Überweisung.
 

Programm BISS 1.0

HIER finden Sie die Programmübersicht von BISS 1.0 2019.