Förderpreis für Konzepte zur Verbesserung der intensivmedizinischen Versorgungsqualität 2019

Der vom Wissenschaftlichen Verein zur Förderung der klinisch angewendeten Forschung in der Intensivmedizin e.V. (WIVIM) ausgeschriebene Förderpreis in Höhe von € 3.000,00 wird für innovative Projekte und Projektvorhaben vergeben, die auf eine nachhaltige Verbesserung der intensivmedizinischen und intensivpflegerischen Versorgungsqualität abzielen. Hierbei werden vorzugsweise Projekte berücksichtigt, die anerkannte Instrumente des Qualitätsmanagements (PDCA-Zyklen) verwenden.

Der Förderpreis wird jährlich ausgeschrieben.

Um den Förderpreis können sich alle Teilnehmer des Symposiums Intensivmedizin + Intensivpflege bewerben. Berücksichtigt werden Projekt-Manuskripte in deutscher oder englischer Sprache, die bis zum 15. Dezember 2018 in elektronischer Form als PDF an kontakt@wivim.org eingereicht worden sind.

Für die Bewerbung sind ein formloses Anschreiben und eine kurze strukturierte Projektbeschreibung notwendig. Die Projektbeschreibung sollte neben der Thematik insbesondere das zugrunde liegende Konzept und die Zielstellung, die methodische Aufarbeitung, Eckpunkte der Durchführung und der anschließenden Evaluierung sowie Informationen zur Gesamtlaufzeit des Projektes enthalten.

Im Fall der Preisvergabe soll der Preisträger seine Ergebnisse, ggf. auch in Form eines vorläufigen Projektberichts, auf dem im darauffolgenden Jahr stattfindenden Symposium für Intensivmedizin + Intensivpflege präsentieren.

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist wählt eine Jury den Preisträger aus.
Die Jury setzt sich aus dem Vorsitzenden des Wissenschaftlichen Programmkomitees (federführend) sowie zwei Mitgliedern des WIVIM zusammen.

Ist ein Projekt zu bewerten, das von einem Mitglied der Jury oder aus seinem unmittelbaren Arbeitsbereich stammt, so scheidet dieses Mitglied für die Bewertung aller Projekte aus; an seine Stelle tritt ein von der Jury zu benennender Stellvertreter aus dem WIVIM oder aus dem Programmkomitee.

Kommen zwei der drei Jurymitglieder zu dem Ergebnis, dass keines der eingereichten Projekte preiswürdig ist, so wird der Förderpreis in diesem Jahr nicht verliehen.

Die Preisvergabe nimmt die Jury während des 29. Symposiums für Intensivmedizin + Intensivpflege 2019 vor.

Rückfragen bitte an:
Herrn Prof. Dr. Herwig Gerlach, E-Mail: herwig.gerlach@vivantes.de

Förderpreis für Konzepte zur Verbesserung der intensivmedizinischen Versorgungsqualität 2018

Der Wissenschaftliche Verein zur Förderung der klinisch angewendeten Forschung in der Intensivmedizin e. V. verleiht den FÖRDERPREIS für Konzepte zur Verbesserung der intensivmedizinischen Versorgungsqualität anlässlich des 28. Symposium Intensivmedizin + Intensivpflege 2018 an Herrn Dr. Uwe Hamsen, Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH in Bochum, für die Arbeit „Evidenzbasierte Versorgungsoptimierung tracheotomierter Patienten von der Intensiv- bis zur Normalstation“. Der Preis ist mit 3.000 € dotiert.

Verleihung des Förderpreises für Konzepte zur Verbesserung der intensivmedizinischen Versorgungsqualität 2018.
Personen (v.l.): PD Dr. Christian Hönemann (Klinikum Leer), Preisträger Dr. Uwe Hamsen (Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH) und Prof. Dr. Herwig Gerlach (Vivantes Klinikum Neukölln).
Quelle: MESSE BREMEN / Jan Rathke

Förderpreis für Konzepte zur Verbesserung der intensivmedizinischen Versorgungsqualität 2017

Auf Beschluss der Jury des Wissenschaftlichen Vereins zur Förderung der klinisch angewendeten Forschung in der Intensivmedizin e. V. wurde im Rahmen des 27. Symposium Intensivmedizin + Intensivpflege 2017 kein Förderpreis für Konzepte zur Verbesserung der intensivmedizinischen Versorgungsqualität verliehen.

Förderpreis für Konzepte zur Verbesserung der intensivmedizinischen Versorgungsqualität 2016

Der Wissenschaftliche Verein zur Förderung der klinisch angewendeten Forschung in der Intensivmedizin e. V. verleiht den FÖRDERPREIS für Konzepte zur Verbesserung der intensivmedizinischen Versorgungsqualität anlässlich des 26. Symposium Intensivmedizin + Intensivpflege 2016 an Herrn Dr. Norbert Reckefuß aus der Augusta-Kranken-Anstalt Bochum für die Arbeit „Einführung eines Ernährungsprotokolls auf der interdisziplinären Intensivstation eines Krankenhauses der Schwerpunktversorgung“. Der Preis ist mit 3.000 € dotiert.

Verleihung des Förderpreises für Konzepte zur Verbesserung der intensivmedizinischen Versorgungsqualität 2016. Personen (v.l.): Prof. Dr. Herwig Gerlach (Vivantes Klinikum Neukölln, Berlin), Prof. Dr. Peter H. Tonner (Klinikum Links der Weser, Bremen), Preisträger Dr. Norbert Reckefuß (Augusta-Kranken-Anstalt Bochum), PD Dr. Christian Hönemann (St. Marienhospital Vechta), Prof. Dr. Andreas Weyland (Klinikum Oldenburg/ Carl von Ossietzky Universität, Oldenburg).
Quelle: MESSE BREMEN / Jan Rathke

Förderpreis für Konzepte zur Verbesserung der intensivmedizinischen Versorgungsqualität 2015

Der Wissenschaftliche Verein zur Förderung der klinisch angewendeten Forschung in der Intensivmedizin e. V. verleiht den FÖRDERPREIS für Konzepte zur Verbesserung der intensivmedizinischen Versorgungsqualität anlässlich des 25. Symposium Intensivmedizin + Intensivpflege 2015 an Herrn Dr. Benjamin Braun, Herrn Marcus Braun und Herrn Dr. Sebastian Riech aus Rotenburg/Wümme für das Projekt „SOPHIA SOP HEALTHCARE INFORMATION ASSISTANT“. Der Preis ist mit 3.000 € dotiert.


Übergabe des Förderpreises für Konzepte zur Verbesserung der intensivmedizinischen Versorgungsqualität 2015 (von links): Prof. Dr. Andreas Weyland, PD Dr. Christian Hönemann, Marcus Braun, Prof. Dr. Herweg Gerlach, Dr. Benjamin Braun, Manfred Christoph, Prof. Dr. Peter H. Tonner.

Förderpreis für Konzepte zur Verbesserung der intensivmedizinischen Versorgungsqualität 2014

Auf Beschluss der Jury des Wissenschaftlichen Vereins zur Förderung der klinisch angewendeten Forschung in der Intensivmedizin e. V. wurde im Rahmen des 24. Symposium Intensivmedizin + Intensivpflege 2014 kein FÖRDERPREIS für Konzepte zur Verbesserung der intensivmedizinischen Versorgungsqualität verliehen.

Förderpreis für Konzepte zur Verbesserung der intensivmedizinischen Versorgungsqualität 2013

Der Wissenschaftliche Verein zur Förderung der klinisch angewendeten Forschung in der Intensivmedizin e. V. verleiht den FÖRDERPREIS für Konzepte zur Verbesserung der intensivmedizinischen Versorgungsqualität anlässlich des 23. Symposium Intensivmedizin + Intensivpflege 2013 an Herrn Dr. Bernhard Wagner, Augsburg, für sein Projekt „Elektronisches Lehr- und Nachschlagewerk der Operativen Intensivmedizin“. Der Preis ist mit 3.000 € dotiert.


Bildunterschrift (v.l.n.r.): Prof. Dr. Herwig Gerlach, Dr. Bernhard Wagner und Prof. Dr. Andreas Weyland. Quelle: MESSE BREMEN / Jan Rathke