Hanse-Pflegepreis für eine fachpraktische Arbeit 2020
gestiftet von der B. Braun Melsungen AG

Dotation: € 2.000,00

und

Hanse-Pflegepreis für eine pflegewissenschaftliche Arbeit 2020
gestiftet von der Serumwerk Bernburg AG

Dotation: € 2.000,00

Liebe Kolleginnen und Kollegen, wir laden Sie zur Bewerbung um den Hanse-Pflegepreis für eine fachpraktische Arbeit 2020 und um den Hanse-Pflegepreis für eine pflegewissenschaftliche Arbeit 2020 ein. Wir freuen uns auf die Einreichung Ihrer veröffentlichten oder unveröffentlichten Arbeit (bitte Originale) aus den Bereichen der Intensiv- und Anästhesiepflege (auch Referate/Fach- und Jahresarbeiten im Rahmen der Fachweiterbildung).

Wir können Arbeiten in deutscher Sprache berücksichtigen, die nicht älter als 18 Monate sind und max. 30 Seiten umfassen sollten. Die Jury wählt Bewerber aus, die die Gelegenheit erhalten, ihre Arbeiten in einem Vortragswettbewerb auf dem 30. Symposium vorzustellen.

Der Vortragswettbewerb findet am Donnerstag, 27.02.2020 statt. Die Vortragssprache ist Deutsch. Die Preise werden am selben Tag öffentlich verliehen.

Bitte senden Sie Ihre Arbeit als PDF-Dokument per E-Mail bis zum 15. Dezember 2019 an: kontakt@wivim.org.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Weitere Auskünfte zum Vortragswettbewerb erteilt:

WIVIM Geschäftsstelle

Frau Elke Stegmann

Sögestr. 48, 28195 Bremen
Tel.: +49 421 8775463
Fax: +49 421 8775957

 

Hanse-Pflegepreise 2019

Der Hanse-Pflegepreis für die beste fachpraktische Arbeit im Bereich der Intensiv- und Anästhesiepflege, gestiftet von der B. Braun Melsungen AG, Dotation: 2.000 €, wurde an Frau Anna Malatek (Universitätsklinikum Heidelberg) verliehen. Sie überzeugte mit der Arbeit "Patientenbetreuung in der letzten Lebensphase – Ist würdevolles Versterben auf der Intensivstation möglich?".

Frau Silvia Köppen (Universitätsklinikum Leipzig) erhielt, mit der Arbeit "Die Anwesenheit von Angehörigen bei der kardiopulmonalen Reanimation", den mit 2.000 € dotierten Hanse-Pflegepreis für die beste pflegewissenschaftliche Arbeit im Bereich der Intensiv- und Anästhesiepflege von der Serumwerk Bernburg AG.

Verleihung des Hanse-Pflegepreises für eine fachpraktische sowie pflegewissenschaftliche Arbeit 2019.
Personen (v.l.): Martina Bauer (Stiftung St.-Marien-Hospital), Wendelin Herbrand (BG-Unfallklinik Murnau), Preisträgerin Anna Malatek (Universitätsklinikum Heidelberg), Christian von dem Bussche (B. Braun Melsungen AG), Oliver Rothaug (Universitätsmedizin Göttingen), Sabine Kretschmar (Pius-Hospital Oldenburg), Preisträgerin Sylvia Köppen (Universitätsklinikum Leipzig) und Andreas Jungblut (Personalentwicklung, Brachbach).
Quelle: M3B GmbH / Jan Rathke

 

Hanse-Pflegepreise 2018

Der Hanse-Pflegepreis für die beste fachpraktische Arbeit im Bereich der Intensiv- und Anästhesiepflege, gestiftet von der B. Braun Melsungen AG, Dotation: 2.000 €, wurde anlässlich des 28. Symposiums Intensivmedizin + Intensivpflege in Bremen an Herrn Michael John (Universitätsspital Zürich) verliehen. Thema der Arbeit: "Positive Suggestion in der Anästhesie - Die richtigen Worte finden".

Frau Maya Maier aus Hamburg, erhielt den mit 2.000 € dotierten Hanse-Pflegepreis für die beste pflegewissenschaftliche Arbeit im Bereich der Intensiv- und Anästhesiepflege von der Serumwerk Bernburg AG für ihren Beitrag "Fürsorgeverständnis Intensivpflegender im Kontext komplexer Versorgungssituationen".

Verleihung des Hanse-Pflegepreises für eine fachpraktische sowie pflegewissenschaftliche Arbeit 2018.
Personen (v.l.): Martina Bauer (St. Marien-Hospital GmbH Lünen), Wendelin Herbrand (BG-Unfallklinik Murnau), Preisträger Michael John (Universitätsspital Zürich), Alexander von der Straten (B. Braun Melsungen AG), Barbara Kilian (Serumwerk Bernburg AG), Sabine Kretschmar (Pius-Hospital Oldenburg), Preisträgerin Maya Maier, Oliver Rothaug (Universitätsmedizin Göttingen) und Andreas Jungblut (Personalentwicklung, Brachbach).
Quelle: MESSE BREMEN / Jan Rathke

Hanse-Pflegepreise 2017

Der Hanse-Pflegepreis für die beste fachpraktische Arbeit im Bereich der Intensiv- und Anästhesiepflege, gestiftet von der B. Braun Melsungen AG, Dotation: 2.000 €, wurde anlässlich des 27. Symposiums Intensivmedizin + Intensivpflege in Bremen an Frau Alexandra Mende, Heidelberg, verliehen. Thema der Arbeit: "Gewalt in der Intensivpflege - ein Grenzakt zwischen Ethik und Macht".

Frau Nora Kiefer, Arnsberg, und Frau Marina Orzessek, Dortmund, erhalten den mit 2.000 € dotierten Hanse-Pflegepreis für die beste pflegewissenschaftliche Arbeit im Bereich der Intensiv- und Anästhesiepflege von der Serumwerk Bernburg AG für ihren Beitrag "Ein Wegweiser für Angehörige - Entwicklung und Evaluation einer Informationsbroschüre für Angehörige von Patienten auf Intensivstationen".

Verleihung des Hanse-Pflegepreises für eine fachpraktische sowie pflegewissenschaftliche Arbeit.
Personen (v.l.): Martina Bauer (St. Marien-Hospital GmbH Lünen), Oliver Rothaug (Universitätsklinikum Göttingen), Preisträgerin Nora Kiefer (Klinikum Arnsberg), Sabine Kretschmar (Pius-Hospital Oldenburg), Preisträgerin Marina Orzessek (Klinikum Dortmund), Wendelin Herbrand (BG Unfallklinik Murnau), Preisträgerin Alexandra Mende (Universitätsklinikum Heidelberg), Andreas Jungblut (Personalentwicklung, Brachbach), Hans Teuschler (Serumwerk Bernburg AG), Alexander von der Straten (B. Braun Melsungen AG)
Quelle: MESSE BREMEN / Jan Rathke

Hanse-Pflegepreise 2016

Der Hanse-Pflegepreis für die beste fachpraktische Arbeit im Bereich der Intensiv- und Anästhesiepflege, gestiftet von der B. Braun Melsungen AG, Dotation: 2.000 €, wurde anlässlich des 26. Symposiums Intensivmedizin + Intensivpflege in Bremen an Frau Elisabeth Preckel, Dorsten, verliehen. Thema der Arbeit: "Die präoperative Angst vor der Narkose - Anxiolyse in der Einleitung".

Frau Sabrina Pelz, Hamburg, erhielt den mit 2.000 € dotierten Hanse-Pflegepreis für die beste pflegewissenschaftliche Arbeit im Bereich der Intensiv- und Anästhesiepflege von der Serumwerk Bernburg AG für ihren Beitrag "Klinische Einschätzungskriterien von Pflegenden für Patienten in Delirsituationen - Eine qualitative Untersuchung".

Verleihung des Hanse-Pflegepreises für eine fachpraktische sowie pflegewissenschaftliche Arbeit.
Personen (v.l.): Martina Bauer (St. Marien-Hospital GmbH Lünen), Ina Welk (Universitätsklinikum SH Campus Kiel), Dr. Rosemarie Weidhase (Serumwerk Bernburg AG), Wendelin Herbrand (BG Unfallklinik Murnau), Preisträgerin Sabrina Pelz (BG Klinikum Hamburg), Prof. Dr. Peter H. Tonner (Klinikum Links der Weser, Bremen), Sabine Rüdebusch (Pius-Hospital Oldenburg), Preisträgern Elisabeth Preckel (St. Elisabeth-Krankenhaus Dorsten), Christian von dem Bussche (B. Braun Melsungen AG), Andreas Jungblut (Personalentwicklung, Brachbach), Hans Teuschler (Serumwerk Bernburg AG), Oliver Rothaug (Universitätsklinikum Göttingen)
Quelle: MESSE BREMEN / Jan Rathke

Hanse-Pflegepreise 2015

Der Hanse-Pflegepreis für die beste fachpraktische Arbeit im Bereich der Intensiv- und Anästhesiepflege, gestiftet von der B. Braun Melsungen AG, Dotation: 2.000 €, wurde anlässlich des 25. Symposiums Intensivmedizin + Intensivpflege in Bremen an Frau Julia Stemmler, Heidelberg, verliehen. Thema der Arbeit: "Kommunikation in Notfallsituationen".

Frau Nicole Liesegang, Neunkirchen, erhielt den mit 2.000 € dotierten Hanse-Pflegepreis für die beste pflegewissenschaftliche Arbeit im Bereich der Intensiv- und Anästhesiepflege vom Wissenschaftlichen Verein zur Förderung der klinisch angewendeten Forschung in der Intensivmedizin e.V. Bremen für ihren Beitrag "Literaturrecherche: Welche Wünsche und Bedürfnisse haben Angehörige?".

Übergabe des Hanse-Pflegepreises für eine fachpraktische Arbeit 2015 (von links): Ina Welk, Martina Bauer, Andreas Jungblut, Julia Stemmler, Wendelin Herbrand, Alexander von der Straten, Sabine Rüdebusch.
 


Übergabe des Hanse-Pflegepreises für eine pflegewissenschaftliche Arbeit 2015: Wendelin Herbrand, Nicole Liesegang und Prof. Dr. Peter H. Tonner.

Hanse-Pflegepreise 2014

Der Hanse-Pflegepreis für die beste fachpraktische Arbeit im Bereich der Intensiv- und Anästhesiepflege, gestiftet von der ArjoHuntleigh GmbH, Dotation: 2.000 €, wurde anlässlich des 24. Symposiums Intensivmedizin + Intensivpflege in Bremen an Frau Aurelia Ptak, Herne, verliehen. Thema der Arbeit: "Delirprophylaxe".

Frau Christina Weber, Jülich, erhielt den mit 2.000 € dotierten Hanse-Pflegepreis für die beste pflegewissenschaftliche Arbeit im Bereich der Intensiv- und Anästhesiepflege vom Wissenschaftlichen Verein zur Förderung der klinisch angewendeten Forschung in der Intensivmedizin e.V. Bremen für ihren Beitrag "Erleben der eingeschränkten Kommunikation erwachsener, beatmeter Intensivpatienten: eine Literaturanalyse".


Bildunterschrift (v.l.n.r.): Martina Bauer, Ina Welk, Christina Weber, Oliver Rothaug, Andreas Jungblut, Aurelia Ptak und Sabine Rüdebusch.
Quelle: MESSE BREMEN / Jan Rathke
 

Hanse-Pflegepreise 2013

Der Hanse-Pflegepreis für die beste fachpraktische Arbeit im Bereich der Intensiv- und Anästhesiepflege, gestiftet von der ArjoHuntleigh GmbH, Dotation: 2.000 € und Teilnahme an der ArjoHuntleigh Kompetenz Akademie, wurde anlässlich des 23. Symposiums Intensivmedizin + Intensivpflege in Bremen an Herrn Dominik Metzdorf, Heidelberg, verliehen. Thema der Arbeit: "Jenseits der Routine - Pflege eines hirntoten Organspenders".

Frau Bettina Dreyhaupt-Thelen, Oldenburg, erhielt den mit 2.000 € dotierten Hanse-Pflegepreis für die beste pflegewissenschaftliche Arbeit im Bereich der Intensiv- und Anästhesiepflege vom Wissenschaftlichen Verein zur Förderung der klinisch angewendeten Forschung in der Intensivmedizin e.V. Bremen für ihren Beitrag "Nosokomiale Infektionen bei Patienten mit zentralem Venenkatheter und Präventionsmaßnahmen in der Pflege - "Bundle" ein Weg zum Ziel?".


Bildunterschrift (v.l.n.r.): Martina Bauer, Wendelin Herbrand, Bettina Dreyhaupt-Thelen, Sabine Rüdebusch, Dominik Metzdorf, Prof. Dr. Andreas Weyland, Oliver Rothaug und Andreas Jungblut.
Quelle: MESSE BREMEN / Jan Rathke

 

Hanse-Pflegepreise 2012

Der Hanse-Pflegepreis für die beste fachpraktische Arbeit im Bereich der Intensiv- und Anästhesiepflege, gestiftet von der KCI Medizinprodukte GmbH, Dotation: 2.000 € und Teilnahme an der KCI Kompetenz Akademie, wurde anlässlich des 22. Symposiums Intensivmedizin + Intensivpflege in Bremen an Frau Kerstin Kück, Hamburg, verliehen.
Thema der Arbeit: "Wenn Essen zur Gefahr wird! Dysphagie - pflegerischer Umgang mit tracheotomierten, dysphagischen Patienten auf der Intensivstation".

Frau Sabine Dorn, Tübingen, erhielt den mit 2.000 € dotierten Hanse-Pflegepreis für die beste pflegewissenschaftliche Arbeit im Bereich der Intensiv- und Anästhesiepflege vom Wissenschaftlichen Verein zur Förderung der klinisch angewendeten Forschung in der Intensivmedizin e.V. Bremen für ihren Beitrag "Vergleich von Scores zum Erfassen von Schmerz und Sedierungstiefe beim schwerbrandverletzten Erwachsenen".



v.l.n.r.: Oliver Rothaug, Wendelin Herbrand, Prof. Dr. Peter H. Tonner, Sabine Rüdebusch, Sabine Dorn, Prof. Dr. Werner Kuckelt, Bernd Tietze (KCI Medizinprodukte GmbH), Kerstin Kück, Andreas Jungblut und Martina Bauer.
Quelle: MESSE BREMEN / Jan Rathke 
 

Gewinner der Hanse-Pflegepreise 2005-2011

2011
Fachpraktische Arbeit:
D. Schuchhardt: Professionelle Wundbehandlung
Pflegewissenschaftliche Arbeit:
A. Pauls: Das Multidisziplinäre Erfahrungsteam – eine Vision
für Oldenburg.

2010
Fachpraktische Arbeit:
I. Meyer, Heidelberg
Pflegewissenschaftliche Arbeit:
J. Maier, Universitätsspital Zürich

2009
Fachpraktische Arbeit:
O. Rothaug, Universitätsklinikum Göttingen
Pflegewissenschaftliche Arbeit:
Adelheid Albisser Schleger, Medizinische Fakultät der Universität
Basel

2008
Fachpraktische Arbeit:
O. Liebe, Westküstenkliniken Brunsbüttel und Heide gGmbH
Pflegewissenschaftliche Arbeit:
Roswitha Happach, Universitätsklinikum Regensburg

2007
Andrea Brunke, Langelsheim
Zweite Auszeichnung:
J. Eikamp, Ingelheim

2006
Stefanie Obermaier, Kirchdorf, und Birgit Garnreiter, Edling

2005
U. Ulsamer, Bremen